Pressemitteilungen
Innovationspreis und TOP 100-Siegel geht in diesem Jahr an Movecat
Foto: KD Busch / compamedia
 
Innovationspreis und TOP 100-Siegel geht in diesem Jahr an Movecat
Hochrangige Auszeichnung des deutschen Mittelstandes


Movecat wurde in diesem Jahr als Innovationsführer des deutschen Mittelstandes gewürdigt und bekam im Rahmen der Initiative „TOP 100“ eine Auszeichnung mit dem TOP 100-Siegel. Seit 1993 geht diese Auszeichnung jährlich an besondere und innovationsgetriebene Leistungen des deutschen Mittelstandes.

Das TOP 100-Siegel belegt die Positionierung des Unternehmens als Innovationsführer bei kinetischen Lösungen für Bühnen, Studios und Shows. Movecat verfolgt ein klar definiertes Konzept bei der Entwicklung in diesem Segment: systemische Lösungen und höchste Sicherheit. Als Beispiel gilt eine speziell für die Welttournee 2016 der britischen Sängerin Adele konstruierte Funkfernsteuerung für Kettenzüge von Movecat, was zu diesem Zeitpunkt ein Novum für diesen Markt gewesen ist.

Die technologische Expertise geht bei Movecat konform mit einer ausgeprägten Dienstleistungsmentalität, die sich an den Anforderungen des globalen Marktes orientiert. „Wir sind sowohl ein gefragter Partner der Show-Designer als auch der Veranstaltungstechniker, weil unsere praxisgerechten Lösungen jede kreative Idee zuverlässig und sicher auf die Bühne bringen“, meint dazu Andrew Abele, der das Unternehmen einst mit seinem Bruder Thomas Abele gründete. Der Preis wird am 23. Juni 2017 beim 4. Deutschen Mittelstands-Summit in Essen vergeben.

Das TOP 100-Siegel zeichnet besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge bei Mittelständlern aus. Ausgeschrieben wird der Wettbewerb von compamedia, Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung angewandter Forschung und der Mittelstandsverband BVMW.

 
Innovationspreis Mittelstand 2015 der Volksbanken Raiffeisenbanken Baden-Württemberg für Think Abele
 
AUSZEICHNUNG FÜR VPLT MITGLIED - Innovation macht erfolgreich


Das Stuttgarter Unternehmen Think Abele hat mit seinem smarten Kinetiksystem Movecat bewiesen, wie Forschung, Kreativität und gutes Produktdesign die Entertainment-Technologie-Branche bereichern kann. Dafür gibt es sogar einen Innovationspreis.

Jeder mit Erfahrung im Rigging-Bereich weiß, wie wichtig ein verlässliches Lastmesssystem ist. Das Unternehmen Think Abele aus Stuttgart hat daraus sein Geschäftsmodell gemacht. Mit Movecat hat das Team um die Abele-Brüder Andrew und Thomas ein Kinetiksystem entwickelt, das mit aktiven Lastmess-Sensoren in Schäkelausführung, intuitiver Handhabung sowie einem eigenen Prüf- und Kalibriersystem die Arbeit von Veranstaltungstechniker im Bereich Rigging erleichtern soll.

In der Entertainment-Technologie-Branche wird dieser Nutzen natürlich sofort verstanden, doch auch Außenstehende entdecken immer mehr, wie wichtig solche Eigenschaften bei der täglichen Arbeit in dem Bereich sind.

So hat Think Abele für Movecat in diesem Jahr den Innovationspreis Mittelstand der Volksbanken Raiffeisenbanken Baden-Württemberg erhalten. Neben der Ehrung für die innovative Arbeit bekam Think Abele ein Preisgeld von 20.000 Euro und viel Aufmerksamkeit von den Medien, aus der Industrie und vom Handwerk.

Dementsprechend zufrieden ist auch Geschäftsführer Andrew Abele mit die Ehrung: „Wir sind außerordentlich glücklich über diese Auszeichnung.“ Zum ersten Mal wurde eine Entwicklungen des Unternehmens von neutraler Stelle gewürdigt. „Es ist viel schwieriger, Branchenfremde für ein Detail aus der Veranstaltungstechnik zu interessieren und davon zu überzeugen, dass ein Lastmesssystem wie Movecat tatsächlich eine Innovation darstellt, als Insider, die mit diesem Equipment tagtäglich arbeiten.“

Think Abele gibt es bereits seit Mitte der 1980er-Jahre. Zu den Nutzern von Movecat-Systemen gehört unter anderem, das Estrel in Berlin, eines der größten Hotel-, Congress- & Entertainment-Center in Europa.

Ralf Stroetmann, VPLT Bereichsleiter Politik national, sieht so eine Auszeichnung ebenfalls positiv: "Auch in der Veranstaltungswirtschaft gehören Innovationen und der Blick auf die Praxis unbedingt dazu, um dauerhaft erfolgreich zu sein. „Das leisten wir seit langem und ich freue mich sehr, dass dies auch außerhalb unserer Branche wahrgenommen und honoriert wird."

 
Bundestagsabgeordneter Clemens Binninger besucht Think Abele in Nufringen
 
Bundestagsabgeordneter besucht Think Abele in Nufringen
Austausch über wirtschaftspolitische Themen


Während seiner Sommertour besuchte der Böblinger Bundestagsabgeordnete und CDU Politiker Clemens Binninger Unternehmen und Einrichtungen in seinem Wahlkreis. In diesem Zusammenhang konnte Binninger auch einen Blick hinter die Kulissen des Nufringer Unternehmens Think Abele und die Entwicklung und Produktion der kinetischen Systeme von Movecat werfen.

Think Abele in Nufringen, gegründet 1986 von Andrew und Thomas Abele, zählt heute zu den renommiertesten Adressen in der Showbranche. Gestartet ist Think Abele einst als Spezialanbieter für Bühnen- und Veranstaltungstechnik in einer Doppelgarage, in der damals unter anderem die Fantastischen Vier ein- und ausgingen. Aus diesen Anfängen entwickelte sich zunächst ein Vertriebsunternehmen, dem zehn Jahre später mit Movecat ein zweites Unternehmen für die Entwicklung kinetischer Lösungen für Shows und Events an die Seite gestellt wurde. Movecat entwickelt und produziert professionelle Kinetiklösungen wie Kettenzüge, Eventwinden, Antriebe, Steuerungen und Zubehör „made in Nufringen“ für die Bühnen dieser Welt. Unter anderem kam das Equipment beim Eurovision Song Contest, den TV-Produktionen „The Voice of Germany“ und „Die Helene Fischer Show“ oder auch in Festinstallationen wie dem CityCube Berlin, der neuen Event-, Messe- und Kongressarena der Bundeshauptstadt, oder – ganz aktuell – der jüngst eröffneten Convention Hall II im Estrel Berlin, Europas größtem Hotel-, Congress- & Entertainment-Center, zum Einsatz.

Andrew und Thomas Abele tauschten sich mit Clemens Binninger insbesondere über aktuelle wirtschaftspolitische Entwicklungen aus. „Ich bin immer wieder beeindruckt, welche Vielfalt an Unternehmen im Kreis Böblingen beheimatet ist“, soBinninger. „Der Mittelstand ist hier eine der tragenden Säulen des wirtschaftlichen Wohlstands. Unternehmergeist, Technik, Know-how und Innovation sind die Voraussetzungen für solche Erfolgsgeschichten.“ Erst kürzlich hat „Think Abele“ für die Entwicklung des Lastmesssystems „Load Control System“ den VR-InnovationsPreis Mittelstand gewonnen.

 
CityCube Berlin punktet mit Movecat
Foto: Messe Berlin
 
CityCube Berlin punktet mit Movecat und großer Gebäudeflexibilität
Neue Event-, Messe- und Kongressarena der Bundeshauptstadt eröffnet


Nach 22 Monaten Bauzeit eröffnete Anfang Mai der CityCube Berlin – die neue Event-, Messe- und Kongressarena der Bundeshauptstadt. „Mit dem CityCube bekommt Berlin als weiter wachsende internationale Messe- und Kongressdestination noch einmal neue Schubkraft“, erklärte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit während der Eröffnungsveranstaltung.

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin: „Mit dem CityCube Berlin sind wir künftig in der Lage, Veranstaltungen aller Größenordnungen zu realisieren. Ermöglicht wird dies durch die große Flexibilität des Gebäudes.“

Dazu trägt auch die umfangreiche Ausstattung mit kinetischem Equipment von Movecat bei. Im CityCube Berlin stehen 52 Movecat PLUSlite D8 Plus Züge inklusive Movecat MPC 8ED8-FI 8-fach-Motorcontroller sowie MRC 8ED8 8-fach-Remote-Handbedienteile zur Verfügung.

Ausschlaggebend für die Entscheidung für Movecat waren die umfangreichen Ausschreibungsanforderungen in Sachen Flexibilität, Performance, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit. In enger Zusammenarbeit mit den Auftraggebern und Technikern des CityCubes konnte eine perfekt auf die Anforderungen zugeschnittene Gesamtlösung konzipiert werden die jederzeit modular erweiterbar ist.

Der CityCube Berlin befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Südeingang des Berlin ExpoCenter City am Funkturm. Zwei Hauptebenen, flexible Wandsysteme für bis zu acht Veranstaltungssäle mit Kapazitäten zwischen 400 und 3.000 Teilnehmern, eine säulenfreie Halle mit zwölf Metern lichter Höhe für große Events und Ausstellungen in der oberen Ebene, diverse Tagungsräume für 50 bis 300 Gäste und das angrenzende Messegelände schaffen den Rahmen für Events, Kongresse und Messen. Stattfinden können im CityCube Berlin Veranstaltungen mit einer Kapazität von bis zu 11.000 Teilnehmern.

Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin: „Mit dem CityCube Berlin sind wir künftig in der Lage, Veranstaltungen aller Größenordnungen zu realisieren. Ermöglicht wird dies durch die große Flexibilität des Gebäudes.“

Als erste Veranstaltungen waren im CityCube Berlin vom 11. bis 16. Mai der Bundeskongress des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sowie im Anschluss der Weltkongress des Internationalen Gewerkschaftsbundes (IGB) die mit dem Movecat Equipment bereits erfolgreich durchgeführt wurden.

 
Movecat Plus1000-4
 
Movecat stellt kompakten Kettenzug PLUS und PLUSlite 1000-4 vor

Mit dem handlichen D8 Plus Kettenzug entspricht Movecat dem vielfach geäußerten Wunsch vieler User nach einem 1-strängigen Kettenzug mit einer Traglast von 1.000 kg, der Bewegungen mit 4 m/min. ermöglicht. Der Movecat PLUS und PLUSlite 1000-4 basiert auf der aktuellen DIN 56950-1:2012-5 und erfüllt die BG-Anforderungen in vollem Umfang. Das Triebwerk ist für die zweifache Nennbelastung ausgelegt. Die Kette weist einen dynamischen Sicherheitsfaktor von 8:1 und einen statischen von 10:1 auf.

Der neue Kettenzug ist mit seinem kompakten Aluminiumgußgehäuse, einer 9 x 27 Lastkette, zwei robusten Tragegriffen und einem Gesamtgewicht von lediglich 115 kg insbesondere für den täglichen Touring- und Rentaleinsatz vorbereitet. Vor allem im Kletterzugeinsatz in Verbindung mit den Movecat Cases, die in direkter Zusammenarbeit mit Anwendern entwickelt wurden, ist ein optimaler Betrieb gewährleistet, da der Kettenzug eigenständig elektrisch aus dem Case klettern und einfahren kann.

Die technischen Features entsprechen ansonsten der bewährten PLUS und PLUSlite Serie. Entsprechend ermöglicht der Kettenzug PLUSlite 1000-4 einen Einsatz in Überkopf- und Standardeinbaulage ohne Umbau, ist mit einer patentierten Rutschkupplung als Überlastschutz ausgestattet, bietet einen permanenten Kraft- und Formschluss im Laststrang, ein Bremssystem mit zwei unabhängigen Gleichstrombremsen sowie eine Basicplate Kettenführungsplatte. Weiterhin punktet der Zug mit seiner Einlochaufhängung. Alternativ stehen Kettenhaken zur Verfügung. Abgerundet werden die Features durch umfangreiche sowie Nachrüstungmöglichkeiten von Getriebeendschaltern sowie Inkremental- und Absolutwertgebern. Alternativ ist mit dem Kettenzug PLUS und PLUSlite 1000-4 auch ein zweisträngiger Betrieb mit einer Traglast von 2.000 kg Traglast bei 2 m/min möglich.

Der PLUS und PLUSlite 1000-4 ist in den Ausführung DC (Direkt-Control) oder RC (Remotecontrol/Low-Voltage 24 VDC) verfügbar und wird in CE konformer, geprüfter, betriebsfertiger Ausführung ausgeliefert. Die nach den BGV-Richtlinien vorgeschriebene UVV-Sachkundigen-Prüfung vor Erstinbetriebnahme für mobile Anwendungen sowie die VDE 0701/0702 Erstprüfung sind im Lieferumfang bereits enthalten. Der Kettenzug ist für den Betrieb mit Movecat Phasenwendesteuerungen gemäß DIN 60204-32 und EN 13849-1 ausgelegt und ist bei einer entsprechenden Nutzung gemäß der Betriebsanleitung mit dem CE-Kennzeichen ausgestattet.

 
X²: „Movecat hoch 2“ erhöht Betriebssicherheit ohne zusätzlichen Aufwand
 
X²: „Movecat hoch 2“ erhöht Betriebssicherheit ohne zusätzlichen Aufwand

Movecat hat einen weiteren Beitrag zur Erhöhung der Betriebssicherheit von Kettenzügen gemäß D8 und D8 Plus geleistet. Möglich wurde das durch Integration eines neuen intelligenten Elektronikmoduls zur eigenständigen Auswertung eines zweistufigen Getriebeendschalters für 3-Phasen-Züge 400 Volt mit Direktsteuerung. Diese sinnvolle Erweiterung macht Movecat mit der hochgestellten „2“ kenntlich.

Die Verbindung erfolgt dabei weiter über den bekannten CEE 4pol Steckverbinder ohne zusätzliche externe Steuerleitung und Controllerintegration. Die Auswertung erfolgt über zwei sogenannte Betriebsendüberwachungen – also intern einstellbare Endabschaltungen für Hebe- und Senkvorgänge. Dieses neue Feature stellt insbesondere bei schwierigen Einbaulagen mit eingeschränkter Sicht sowie beim Einsatz in Festinstallationen eine enorme Steigerung der Betriebssicherheit dar.

Praxisgerecht ist dabei auch eine vereinfachte Justage und Funktionsdarstellung der Züge sowie die Implementierung des bewährten TLI-Ampelprinzips aus der V-Serie von Movecat. Dafür haben die Entwickler auf dem Endschalter und dem Elektronikmodul entsprechende Status-LEDs integriert, die die anliegenden Betriebszustände eindeutig mit den Farbcodes „Rot“, „Gelb“ und „Grün“ illuminieren.

Zusätzlich ist die Elektronik der „X²“-Ausführungen auch noch mit einer Schaltung zur gezielten Einzelprüfung der Bremsen bei D8 Plus Kettenzügen gemäß BGG 912 ausgestattet. Das Produkt-Update steht ab sofort zur Verfügung.

 
Low-Voltage (RC) Option für Movecat D8 und D8 Plus Kettenzüge
 
Low-Voltage (RC) Option für Movecat D8 und D8 Plus Kettenzüge

Die bewährten Rigging-Kettenzüge D8

nd D8 Plus von Movecat stehen jetzt auch in einer Low-Voltage-Ausführung (RC) zur Verfügung. Damit lassen sich die Züge auch mit vorhandenen Low-Voltage-Controllern steuern und in vorhandene Setups einfach integrieren. Damit reagiert Movecat auf die Nachfrage vieler Anwender, die die beliebten Kettenzüge mit bereits vorhandenem Equipment steuern wollen.

Das RC-Kit enthält ein Electronicboard, das bereits alle relevanten Bauteile beinhaltet und direkt oder in Verbindung mit einem zweispurigen Getriebeendschalter für die Betriebszustände Heben und Senken zum Einsatz kommen kann.

Für die Anschlüsse liefert Movecat dazu auf Anfrage alle am Markt üblichen Steckersysteme und -belegungen.

 
LME- intelligente Lastmesssysteme als Nachrüstkit
 
Movecat erweitert Möglichkeiten zur Lastmessung

Movecat hat die Möglichkeiten zur Lastmessung erweitert und dafür neue Lastmessösen mit der Bezeichnung LME für die Kettenzüge von Movecat sowie kompatibles Equipment vorgestellt. Die LME können vom Anwender schnell und einfach gegen vorhandene Motor-Standard-Einlochaufhängeösen getauscht werden. Sie enthalten alle wartungsfreien, funktionsrelevanten Bauelemente wie das Lastmesssmodul (LMS) und die Auswerteelektronik. Die Signale werden über einen C4MC-Steckverbinder ausgegeben. Weiterhin hat Movecat in die Bauart-geschützen Lastmessösen einen Abrissschutz und eine lastunabhängige Testeinrichtung integriert. Der Einsatz der Movecat LME verhindert den oft erheblichen Verlust von Einbauhöhe bei Standard-Lastmessösen und ermöglicht die uneingeschränkte Benutzung von mit einem Standardschäkel.

Movecat LMS ist als dynamisches Messmodul konzipiert, das die effektiven Lastzustände permanent ermittelt. Die Werte lassen sich in Verbindung mit einem Lastmesscontroller wie dem Movecat MPC 4ID8 Controller in Echtzeit ausgegeben und auswerten. In dieser Kombination werden die Anforderungen des igvw SQ P2 Standards (Pkt. 4.1.2/3 und 5.3) bezüglich des wirksamen Schutzes vor Über- und Unterlast in vollem Umfang erfüllt.

 
Movecat NTB-LWL Glasfasernetzwerk
 
Movecat NTB-LWL Glasfasernetzwerk

Das Movecat NTB-LWL-System (Network-Transmission-Box) ist für Anwendungen bei denen die Steuerkonsolen über 100 m vom ersten Netzwerk-Knoten entfernt sind. Die Datensignale werden hierzu mittels eines Glasfasersystems übertragen und ermöglichen Distanzen bis zu 250 Meter.

Es kommen für den Bühnentechnik-Einsatz ausschließlich extra robuste Komponenten auf Basis des Neutrik opticalCON System zum Einsatz. Die Übertragung der autarken Stromversorgung, Not-Halt- sowie Totmann-Signale erfolgen parallel per extra robuster Kupferleitung.

Es stehen praxiserprobte Lösungen mit integrierten Überwachungsmodulen der Übertragungsqualitäten sowie passende Trommel- und Caselösungen zur Verfügung.

 
Movecat V-Motion E-Serie
 
Movecat V-Motion E-Serie

Die E-Serie ergänzt die bestehende V-Motion Serie um den erweiterten Ansprüchen für dezentrale Lösungen der Anwender nachzukommen.

Die E-Serie verfügt über neuentwickelte, integrierte Spezialnetz- und Motorfilter und erlaubt den Einsatz von bis zu 50/75 m PMC-HV Motorkabel bei Wahrung der Entstörklasse C1/C2 EN 61008-3 und den Betrieb von mehreren Geräten an RCD TYP B / 30 mA Personenschutzschaltern. Mit der V-Motion E-Serie werden die aktuellen EMV, VDE und Personenschutz-Anforderungen in vollem Umfang erfüllt. Ein uneingeschränkter Betrieb in Wohn- und Mischgebieten ohne gesonderte EMV-Auflagen ist somit problemlos möglich.

Durch den erweiterten Einsatzbereich sind nun auch bei größeren Systemen zentrale 19“ Rack-Lösungen, die weitere Reduktion von Dachlasten und optimierte Überwachungs- und Wartungslösungen, ohne Einschränkungen möglich.

 
Movecat VMK-S II Kettenzüge
 
Movecat VMK-S II Kettenzüge

Update der bestehenden VMK Serie: Zielsetzung war es weitergehende Performance-Optimierungen im Bereich, Wartung- und Service, Geräuschentwicklung und Sicherheit zu integrieren. Integriert wurden die wartungsfreien LME-Ösen, die wartungsfreien „Noiseless-Bremsen mit optimierter Auswertelektronik, eine integrierte Entstörung der Steuersignale für den Betrieb mit bis zu 75 PMC-HV Motorkabel, geräuschoptimierte Lager, die Verwendung von speziell tolerierten Ketten sowie weitere Optimierungen im mechanischen Bereich des Antriebs.

 
Movecat Touring Rack II
 
Movecat Touring Rack II

Die Movecat Touring-Racks wurden upgedatet und sind nun in der Version II lieferbar. Der Aufbau aller Komponenten erfolgt im Industriedesign „onboard“ bei dem alle relevanten Bauelemente in modularer Bauweise auf Platinen integriert wurden. Dies steigert die elektromechanische Zuverlässigkeit im harten Touringeinsatz und ermöglicht im Servicefall den vereinfachten Austausch von Baugruppen.

Das selektive Bypass-System wurde auf alle Komponenten erweitert und bei Fehlfunktionen können einzelne Controllereinschübe deaktiviert werden ohne die Funktion der intakten Einschübe zu behindern. Das gleiche gilt für eine Fehlfunktion des Power-Distribution-Moduls, bzw. der Rücklesenkettenauswertung der Remoteeinheit. Alle Bypass-Funktionen sind nur tastaktiv und selbstrücksetzend. Die relevanten Betriebszustände werden illuminiert. Hierzu werden tageslichtfähige High-Power LED´s eingesetzt. Alle Racks enthalten das Movecat M-Link System und sind mit den weiteren MPC E- und I-Serien Controllern zu einem System linkbar. Das Movecat System stellt somit das am Markt umfangreichste frei kombinierbare Gesamtsystem dar.

 
Movecat Netzwerk-Master-Box
 
Movecat Netzwerk-Master-Box

Die NMB-14 ergänzt die NDB-6 und NDB-12 Geräte um eine Version für schnelllaufende Antriebe mit der Anforderung der Stopkategorie 1 bei Not-Halt Auslösung. Dies bedeutet, dass beim betätigten eines Not-Halt Tasters eine Rampenfahrt ausgelöst wird und erst nach deutlicher Reduktion der Fahrtgeschwindigkeit die Bremsen einfallen. Dies reduziert in erheblichem Maß die dynamischen Kräfte im Fehlerfall für die angehängten Lasten und die Hängepunkte.

Da gemäß BGI-810-3 die dynamischen Lasten im Fehlerfall gesondert berücksichtigt werden müssen und bei vielen Anwendungen um jedes Kilo Dachlast gekämpft wird schafft dies mehr Spielraum und die Erhöhung der aktiven Sicherheit. Auch bei Personenflugwerken ist der Einsatz des NMB-14 sinnvoll um im Fehlerfall körperliche Einflüsse bestmöglichst zu reduzieren.

Je System kommt ein NMB-14 als Mastermodul direkt nach den Steuerconsolen zum Einsatz, für die weitere Kaskadierung können dann Standard NDB-s eingesetzt werden.

An das Gerät können zwei Konsolen im Master/Master Betrieb angeschlossen werden. Es verfügt über 14 I-Motion Netzwerk Ausgänge und ergänzend über zwei DMB- (Dead-Man-Button – Freigabeschalter) und einen externen Not-Halt-Taster Eingänge.

 
Movecat Federleitungstrommel
 
Movecat Federleitungstrommel

Die Movecat FLT-Serie erfüllt die Anforderung an die mobile, dynamische Kabelzuführung bei Moving-Elementen im Entertainment-Bereich. Die erste Serie verfügt über 6 Lastkreise mit bis zu 16A und zwei DMX/AES/EBU-Kreise. Somit können die Trommeln für unterschiedliche Einsätze wie 6 x Dimmerkreise mit 2 x DMX für Scheinwerfer, 6 x Lautsprecherkreise mit 2 x NF-Kreisen für Line-Arrays oder auch 2 x 16 A CEE mit 2 x DMX/AES/EBU für Moving-Lightsysteme oder Aktiv-Line-Arrays eingesetzt werden.

Verfügbar sind sie mit Wickellängen von 9 bis 24 Meter und mit umfangreichem Zubehör wie Montagerahmen mit Montagemöglichkeiten an Traversen in zahlreichen Einbaulagen, Kabelführmodule, Cases, etc.

 
Leergrafik
 
Movecat Erweitertes LMS-System

Das LMS-System wird um weitere Komponenten in Sachen Netzwerk und Funktionen erweitert. Im Besonderen sind das z.B. die Lastmessösen (LME) für die Movecat Kettenzüge.

Die LME können einfach gegen vorhandene Motor-Standardeinbauösen ausgetauscht werden. Sie enthalten alle wartungsfreien, funktionsrelevanten Bauelemente wie das Lastmesssmodul und die Auswerteelektronik. Die Signale werden über einen C4MC Steckerverbinder ausgegeben.

Der Einsatz der LME verhindert den bei alternativen Lösungen üblichen Verlust von Einbauhöhe und ermöglicht die uneingeschränkte Benutzung von vorhandenen Standardschäkeln. Der Austausch ist simple und kann durch den Anwender erfolgen.

Weitere Neuigkeiten in Sachen in innovativer Eindrahtnetzwerklösung und Drahtloslösungen sind in Vorbereitung.

 
Movecat_Expert-T_Modell-II
 
Expert-T in neuer Version

Mehr Komfort


Think Abele stellt die SIL-3 Steuerkonsole Expert-T in der neuen Version „II“ vor. Bei der Neuauflage des Erfolgprodukts wurde unter anderem die Hardware und Software optimiert. In dem Controller ist beispielsweise ein neuer Prozessor verbaut, um die Rechengeschwindigkeit für komplexe 3-D Objektfahrten und eine schnellere 3D-Darstellung zu ermöglichen. Auch an mehr Komfort haben die Ingenieure gedacht: So können alle Funktionen der dreidimensionalen Bühnenansicht mittels des 3D-SpaceNavigator ohne das Wechseln von Bedienebenen mit nur einer Hand kontrolliert werden.

Neu ist auch ein dritter Dreh-/Tastencoder, der für die dynamische Geschwindigkeitsanpassung der mittels fünf CUE-Tasten aktivierten Showabläufe genutzt werden kann.

Alle Setups sind mit fixer oder variabler Geschwindigkeit steuer- und kontrollierbar. Die Expert-T II ermöglicht selbst komplexeste Verwandlungen mit Crossaktionen sowie voller Kollisionskontrolle und dies ohne Beeinträchtigungen der unterschiedlichen Züge und Gruppen. Mit Expert-T II sind sowohl horizontale (Züge als auch Podien) als auch vertikale (in alle Richtungen) sowie Rotations-Bewegungen (z.B. Drehscheiben) möglich.

Die zwei bereits bestehenden Drehencoder sind nun ebenfalls als Dreh-/Tastencoder ausgeführt. Mittels der Tastfunktion ist es nun möglich, direkt eine Reduzierung der Fahrbehebelauslenkung auf zehn Prozent während der Fahrt vorzunehmen. Neu sind auch bei der Version „II“ die erschütterungsfreien SSD-Speichermedien und der DVI-Ausgang zum Anschluss eines Zweitmonitors.

Die Expert T II bietet durch ihre Leistungsfähigkeit eine praxisorientierte Gesamtlösungen für verschiedenste Einsätze an. Das Einsatzgebiet der Steuerkonsole erstreckt sich von der Auf- und Abbauunterstützung großer Bühnen, Licht- und Tonanlagen, über Kulissen- und Dekorationsbewegungen bis hin zu szenischen Verwandlungen hochkomplexer Objekte und Personen-Flugwerken wie kürzlich zu sehen auf dem Eurovision Song Contest 2011 in Düsseldorf.

 
Movecat MPC8LD8
 
Movecat erweitert MPClite Serie um Motion Power Controller

Die Motion Power Controller der Lite-Serie stellen eine Erweiterung derpraxisbewährten Movecat Kinetik-Controller-Serien dar. Sie wurden als einfache Standalone-Lösungen für kleine Rigginganwendungen konzipiert, jedoch ohne Kompromisse in Sachen Ergonomie und Sicherheit einzugehen. Die Controller sind in unterschiedlichen Leistungsklassen für Drehstrom-Antriebe von 0,25 bis 3,0 KW lieferbar.

Der neue Standard für einfache Basiccontroller steuert zwei bis acht Direct-Control Elektrokettenzüge und besticht mit einem überragenden Preis-Leistungsverhältnis bei höchster Betriebssicherheit. Die Controller sind konform zu EN 60204-32, EN 13849-1 sowie VDE 0113 und für die Steuerung von Hebezeugen gemäß den Vorgaben der BGV D8 und D8 Plus / VPLT SR 2.0 in vollem Umfang geeignet.

MPC 2LD8, die kleinste Controller-Unit der Lite-Serie empfiehlt sich mit seinen zwei Kanälen für den Einsatz bei geflogenen Line-Array´s, PA-Cluster und Einzeltraversen, einfach überall da wo nicht mehr als zwei, dafür aber autark steuerbare Züge benötigt werden. MPC 4LD8, der 4-Kanal Controller repräsentiert den Branchenstandard für typische Event-Anwendungen wie Traversen-Riggs, mittlere Open-Air-Bühnen und Club-Tourneen und ist daher der Status-Quo bei einem Großteil der Vermietlösungen.

MPC 6LD8 eignet sich mit sechs individuellen Kanälen im Besonderen für größere Bühnen- und Traversen-Riggs mit Zusatztowern. Der MPC 8LD8 bietet das Höchstmaß an Flexibilität als kompaktes Package, er steuert und überwacht bis zu acht Elektrokettenzüge und meistert somit einen Großteil der Standardanwendungen im Vermiet- und Dry-Hire-Business.

 
Movecat Messestand
 
SQ P2 ist neuer Sicherheitsstandard für Elektrokettenzüge

Mit dem neuen SQ P2 Elektrokettenzüge Standard präsentiert die Interessengemeinschaft der Veranstaltungswirtschaft (IGVW; getragen von den Verbänden DTHG, EVVC, FAMAB und VPLT) den Nachfolger zum VPLT SR 2.0 Standard. Der SQ Standard definiert das erforderliche Qualitätsniveau von Dienstleistungen in der Veranstaltungswirtschaft.

Der SQ P2 Standard beschreibt sichere Anwendungslösungen und schafft somit eine gute Basis für die tägliche Anwendung. Es gibt einige Änderungen und Erweiterungen im Vergleich zu seinem Vorgänger. Dazu gehört z.B., dass künftig bei allen Anwendungen ein Lastsystem bei statisch unbestimmten Systemen, wie beispielsweise Streckenlasten an mehr als zwei Kettenzügen; Flächenlasten an mehr als drei Kettenzügen, geführten Lasten oder bei der möglichen Überlastung von Anschlag- und Hängepunkten gefordert ist. Außerdem wird für D8 Plus Kettenzüge und Systeme vor der Erstinbetriebnahme und dann alle vier Jahre eine Prüfung durch einen ermächtigten Sachverständigen gemäß BGG 912 erforderlich.
In dem Fall, dass eine Steuerung sicherheitsrelevante Funktionen übernimmt, muss diese der DIN EN ISO 13849-1 oder DIN EN 62061 bzw. 61508 entsprechen. Es ist hier anhand einer anwendungsspezifischen Risikoanalyse der notwendige Performance Level (PL) oder Sicherheitsintegritäts-Level (SIL) zu ermitteln und die Steuerung dementsprechend auszuführen. Für BGV C1 Anwendungen wurden weitergehende Anforderungen für komplexe Szenenfahrten und voneinander abhängigen Bewegungen definiert.

Der neue Standard wurde unter Mitwirkung der DUGV und der Sicherheitsingenieure der Rundfunk- und Fernsehanstalten erarbeitet. Unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtslage und auf dessen Grundlage beschreibt er die speziellen Arbeitsverfahren der Branche. Das Ergebnis ist eine Übersicht der anzuwendenden Rechtsnormen und Anforderungen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz. Mehr Details und alle weiteren Erweiterungen und Änderungen des SQ P2 Standard sind per Download unter www.thinkabele.de/movecat.htm zu entnehmen.
 
Movecat I-Motion Basic Show Controller
 
Premiere auf der Prolight + Sound 2010
Movecat präsentiert I-Motion Basic Show Controller


Auf der kommenden Prolight + Sound in Frankfurt wird Movecat den neuen I-Motion Basic Show Controller vorstellen. Vom 24. bis 27. März 2010 kann sich das Fachpublikum der internationalen Messe von den Vorzügen dieser Neuentwicklung überzeugen.

Das kompakte System steuert kinetische Antriebe für mobile und flexible Projektanwendungen. Einsetzbar für bis 72 Antriebe sind jegliche Applikationen in Verbindung mit D8-, D8-Plus- und C1-Antrieben, mit fixer oder variabler Geschwindigkeit als auch im beliebigen Mischbetrieb steuer- und kontrollierbar. Es sind je nach Antriebs- und Steuerungsausstattung somit Gesamtsysteme gemäß SIL 1 bis zu SIL 3 realisierbar. Optional besteht die Möglichkeit, bereits vorhandene Antriebe und sonstige Bühnenmaschineriegeräte zu integrieren.

Der Controller entspricht in der Grundausstattung der D8 beziehungsweise BGV C1, kann optional für Anwendungen bis zu SIL 3 und somit für szenische Fahrten über Personen aufgerüstet werden. Der Basic Controller steuert und kontrolliert per I-Motion-Network die Movecat MPC-I- und V-Motion Power Controller und bildet mit ihnen ein geschlossenes Sicherheitsnetzwerk, das sich besonders für professionelle Kinetik-Anwendungen im Rigging-, Messe-, Event-, Studio- und Tourneegeschäft empfiehlt.
 
Yale Stage Rigging Sling
 
Individuelles Logo: Bestickung von Yale Stage Rigging Slings

Think Abele bietet ab sofort die nachträgliche Bestickung von Yale Stage Rigging Slings an. Insbesondere in der produktionsfreien Zeit haben Unternehmen so die Möglichkeit, ihren gesamten Bestand ihrer Yale Slings mit ihrem Firmenlogo zu versehen. Auf diese Weise ist bei Produktionseinsatz ein professioneller Auftritt durch das individuelle Labeling gewährleistet. Auch die Verwechslungsgefahr und der Schwund lassen sich mit einer Bestickung auf ein Minimum reduzieren.

Um die Bestickung vorzunehmen, müssen die Yale Stage Rigging Slings sowie das Logo mit einer maximalen Größe von 100 x 25 mm an Think Abele geschickt werden. Das Labeling wird ab einer Stückzahl von 20 durchgeführt, die Slings anschließend wieder zurückgeschickt. Je nach Auflage und Aufwand des Logos lassen sich interessante Staffelpreise aushandeln.
 
3D-SpaceNavigator für Expert-T
 
Movecat liefert 3D-SpaceNavigator für Expert-T

Die SIL 3 zertifizierte Expert-T Steuerkonsole Expert-T von Movecat für kinetische Anwendungen bei Bühnen- und Showproduktionen wird jetzt mit dem neuen 3D-SpaceNavigator für die Steuerung der Wysiwyg-3D-Grafikfunktion ausgeliefert. Mit dem SpaceNavigator können alle Grafikfunktionen der dreidimensionalen Bühnenansicht wie zoomen, drehen, schieben oder auch rotieren einfach und intuitiv und ohne das Wechseln von Bedienebenen mit einer Hand kontrolliert werden.

Der I-Motion Expert-T System Controller von Movecat wurde für die systemische Steuerung von kinetischen Antrieben bei größeren beziehungsweise komplexen Projekte entwickelt. Der Controller Expert-T ermöglicht die Steuerung von bis zu 240 Antrieben mit fixer oder variabler Geschwindigkeit.
 
Movecat Plus-C 250-4
 
Movecat stellt Elektrokettenzug Plus-C 250-4 vor

Movecat hat auf der prolight+sound 2009 den D8 Plus Elektrokettenzug Plus-C 250-4 vorgestellt. Das Gerät basiert auf der praxiserprobten Compact Baureihe von Movecat. Zu den Vorteilen des Plus-C 250-4 zählt ein ausbalancierter zentraler Getriebeblock, an dem der Antriebsmotor seitlich direkt angeflanscht ist. Diese Konstruktionsart optimiert in Verbindung mit dem geschützten Lüfterrad die Wärmeabfuhr, was eine längere Einschaltdauer ermöglicht.

Bedingt durch den dezentralen Aufbau in Modulbauweise konnten alle Komponenten des Zuges zugunsten des Eigengewicht-Traglast-Verhältnisses optimiert werden. Der Plus-C 250-4 hat lediglich ein Eigengewicht von 31 Kilogramm inklusive der 18 Meter langen Standardkette. Andere Kettenlängen stehen optional zur Verfügung.

Der Plus-C-Zug ist mit speziell entwickelten Komponenten wie zwei unabhängigen, wartungsfreien Bremsen und einer Überlast-Sicherheitsrutschkupplung ausgestattet, die einen sicheren und zuverlässigen Betrieb auch im Dauereinsatz garantieren. Bei der vor den Bremsen montierten Sicherheitsrutschkupplung handelt es sich um eine kraft- und formschlüssige Ausführung. Alle tragenden Teile haben einen Sicherheitsfaktor von „10“. Zum Lieferumfang zählen ein textiler Kettenspeicher, robuste Tragegriffe und die weiterentwickelte kettenschonende Easyplate-Kettenführung, die wahlweise einen Betrieb in Standardeinbaulage oder als Kletterzug ohne Umbauten ermöglicht.

Der neue Elektrokettenzug von Movecat entspricht in allen Punkten der Richtlinie D8 Plus/VPLT SR 2.0. Er empfiehlt sich für Auf- und Abbauvorgänge im Messe-, Bühnen-, Show- und Tourneebusiness sowie den Einrichtbetrieb in Theatern, Mehrzweckhallen und Studios ohne die sonst erforderliche „zweite“ Sicherung beziehungsweise das bei D8-Anwendungen geforderte zeitaufwendige „Tothängen“ der Anlagen.
 
Movecat MPC 4LD8
 
Movecat stellt Kettenzugcontroller MPC 4LD8 vor

Zu den brandaktuellen Neuheiten von Movecat zählt der MPC 4LD8 Controller aus der Lite-Serie. Der Controller wurde insbesondere im Hinblick auf ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis entwickelt. Die Lite-Serie besteht aus ökonomischen Stand-alone-Lösungen für kleinere Rigginganwendungen.

Der neue Controller im robusten 3-HE-Metallgehäuse steuert direkt und ohne weitere Steuer- oder Zusatzgeräte bis zu vier Direct-Control Elektrokettenzüge mit hoher Betriebs- und Anwendersicherheit. Er entspricht den aktuellen Richtlinien EN 60 204-32, EN 13 849-1 und VDE 0113.

Die Anwahl der Fahrtrichtung erfolgt über vier robuste Drehschalter, die Auslösung der Fahrt über einen zentralen „GO“-Taster. Als Sicherheitselemente sind ein selbstverriegelnder Not-Aus-Taster, eine Phasenausfall-, Phasenfolge- und Unterspannungsüberwachung sowie vier einzeln für jeden Motor justierbare Motorschutzschalter integriert.

Alle Sicherheitselemente wurden in einer aufeinander folgenden „Sicherheitskette“ angeordnet, so dass ein Betriebsfehler unmittelbar zum Stillstand aller vier Antriebe führt. Die Betriebszustände werden über zwei Signalelemente dargestellt.
 
Movecat MRC E-Serie
 
Movecat stellt Update der MRC E-Serie mit LED-Technik vor

Mit der Handsteuerung MRC 4/8/12 ED 8 Motion Remote Control von Movecat lassen sich bis zu vier Motorkettenzüge beziehungsweise – in Verbindung mit den MPC 4ED8 und MPC 4ID8 Controllern – acht, zwölf oder 16 Kettenzüge einfach und sicher bedienen. Jetzt hat Movecat ein Update der Handsteuerung vorgestellt. Die neue MRC E-Serie ist komplett in LED-Technik ausgeführt und damit unempfindlich gegenüber Erschütterungen. Seit dem Update sind die Freigabeanzeige und sogar die Not-Aus-Taste der MRC E-Serie illuminiert und zeigen dem Anwender eindeutig die Betriebszustände der Geräte an.

Die upgedatete MRC E-Serie ist bereits ab Lager Nufringen lieferbar.
 
Maßanfertigung von Movecat für die Staatsoper Wien
 
Maßanfertigung von Movecat für die Staatsoper Wien

Auch die Wiener Staatsoper zählt jetzt zu den zufriedenen Anwendern kinetischer Lösungen aus dem Hause Movecat. Zum Anforderungsprofil der Verantwortlichen in der Staatsoper zählte die Konzeption einer flexiblen und betriebssicheren Anlage, die sich vor allem durch eine klare und einfache Bedienung und eine schnelle sowie gezielte Handhabung auszeichnet. Die kinetische Anlage für die Staatsoper entstand als Maßanfertigung bei Movecat in Nufringen und gibt es in dieser Form so bisher nur in Wien.

In der Staatsoper kommen 16 Movecat BGV-C1 Züge auf der Unterbühne auf vier Fahrträgern zum Einsatz, die einen Vierachsbetrieb zulassen. Damit ist es möglich, Kulissen und szenische Ausstattungen für den Einsatz auf der Hauptbühne vorzubereiten und diese sowohl horizontal als auch vertikal gezielt zu bewegen und zu positionieren. Möglich wird das mit Motortrolleys in Verbindung mit einer leistungsfähigen Steuerung. Das Movecat-Equipment bietet weiterhin zahlreiche Funktions- und Sicherheitsfeatures wie zweistufige Geschwindigkeiten für beide Bewegungsrichtungen, eine dynamische Abstandsüberwachung, selektive Gruppenüberwachung, zahlreiche Steckstellen für die abgesetzte Steuerung und eine praxisgerechte Überwachung aller Sicherheitseinrichtungen in einer Rücklesekette mit automatischer Auswertung.

Andrew Abele: „Kettenzüge mit entsprechenden Steuerungen kommen für Theater und andere Kulturbetriebe immer häufiger zum Einsatz und ersetzen dabei als das modernere Equipment die klassischen Winden. Das liegt einerseits an der Flexibilität von Kettenzügen und ist andererseits damit begründet, dass diese Lösungen häufig kostengünstiger in der Anschaffung und im Service sind.“
 
Movecat Touring Rack
 
Neue Touring Racks für kinetische Anwendungen von Movecat

Movecat aus Nufringen hat neue Touring Racks für Anlagen mit 16, 24 und 32 Kettenzügen vorgestellt. Das Equipment soll im Frühjahr 2009 lieferbar sein. Aktuell sind die Movecat Touring Racks noch im Praxistest.

„All-in-one“ lautete die Forderung an die Produktentwickler, die bei den Touring Racks eng mit einigen großen Rigginganwendern zusammengearbeitet haben. In den kompakten Racks sind daher sowohl Controller als auch Steuerpanel und Stromstation untergebracht.

Zu den Features der Touring Racks zählen eine automatische Phasen- und Drehfelderkennung und -umschaltung, Auf- und Ab-Masterfahrten mit nur einem Schalter, die eindeutige Illuminierung alles Betriebszustände wie Fehler und Fahrtrichtungen und die Ausstattung mit Anschlussmöglichkeiten für externe Zustimmschalter (Deadman-Schalter). Bis zu 256 Züge sollen im Verbund verlinkt werden und dabei eine deutlich kostengünstigere Lösung als eine entsprechende Anzahl von Einzelcontrollern darstellen. Das M-Link System ist dazu noch mit den branchenbekannten Movecat MPC 4ED8 und 4ID8 Controllern kompatibel und somit können auch vorhandene Controller der „kleineren“ Baureihen mit integriert werden.
 
Movecat bei „Wetten, dass?“
 
BGV C1/SIL 3 Varioanlage von Movecat für ZDF-Produktion „Wetten, dass?“

Für die aktuelle Staffel des ZDF-Quotenrenners „Wetten, dass?“ kommt jetzt eine BGV C1/SIL 3 Varioanlage von Movecat zum Einsatz. Der Eventdienstleister Aventem aus Düsseldorf, der das Equipment für die Shows zur Verfügung stellt, hat sich für das Movecat I-Motion Netzwerksystem mit 16 VMK 500 Kettenzügen, V-Motion 30, NDB-6 und dem gemäß SIL 3 zertifizierten Expert-T-Steuerungssystem entschieden. Wichtig bei der Auswahl war es, nicht nur für die zahlreichen hochkarätigen Stars der ZDF-Produktion wie Herbert Grönemeyer, Anastacia, Tom Jones und die Pussicat Dolls eine geprüfte Sicherheit zu bieten, sondern auch dem gerade bei öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten strikt beachteten Thema Arbeitssicherheit gerecht zu werden. Aus diesem Grund kommt bei „Wetten, dass?“ auch eine zertifizierte Movecat BGV C1/SIL3 Anlage zum Einsatz.

Die innovative Technologie wurde für die Showbühne der aktuellen Produktions-Staffel ausgewählt. Im Bereich der Showbühne sind schnelle und zuverlässige Umbauten und auch teilweise szenische Fahrten während der Künstlerdarbietungen gefragt. Aber auch für Specials bei Sonderwetten wie die Positionierung von Sicherheitsnetzen oder einem „schwebenden“ Thomas Gottschalk kommt die Technik von Movecat zum Einsatz.
 
Sonnenkönigin
 
Movecat-Kettenzüge für die Sonnenkönigin

Für die „Sonnenkönigin“, ein rund 70 Meter langes Veranstaltungsschiff für bis zu 1.000 Passagiere, das als schwimmende Veranstaltungsstätte auf dem Bodensee zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs ist, hat Movecat acht OMK 500-4 Kettenzüge gemäß BGV-C1 mit MPC 4IC1-I-Digitalcontrollern geliefert.

Die Sonnenkönigin lässt sich im Charter sowohl als Konzerthalle, Theater, Festsaal, Laufsteg oder als Tagungslocation nutzen. Das Schiff hat ein futuristisches Design mit viel Glas und Stahl und einer leuchtenden Außenhülle. Zur Ausstattung zählen vier Bars, eine Küche sowie aktuelle Licht-, Ton- und Präsentationstechnik inklusive einer ausfahrbaren Bühne und einer Tribüne auf dem Hauptdeck. Damit soll das exklusive Schiff nach Aussage von Alexandro Rupp, Geschäftsführer der Sonnenkönigin AG, Zielgruppen in einem Umkreis von 300 Kilometern rund um den Bodensee erreichen.

Andrew Abele von Movecat über das Projekt: „Ein Schiff dieser Art bietet verschiedene Herausforderungen. Dazu zählt beispielsweise die unterschiedliche Stromversorgung: unterwegs mit einem Generator, im Hafen per Kabel. Hier muss unter anderem sichergestellt sein, dass es dadurch nicht zu Datenverlusten der gespeicherten Shows oder beim Umschalten zu einem Sicherheitsrisiko kommt.“ Für den Einsatz auf dem Eventschiff waren außerdem äußerst kompakte Abmaße, geringes Eigengewicht bei hoher Traglast und ein höchstmöglich universeller Einsatz des Gesamtsystems gefordert. Aus diesem Grunde wurden die BGV-C1 Züge mit Inkrementalgebern ausgerüstet, die eine exakte und reproduzierbare Positionierung der einzelnen Züge ermöglichen, und dazu für eine Steigerung der Sicherheit durch die Überwachung der Fahrtrichtung und -geschwindigkeit ermöglichen.